´´

Unter den Welsanglern heiß begehrt wurde am 20.03.2014 im Mincio, einem Fluss in Italien ein Mandarinwels mit einer Größe von 1,04 Meter gefangen. Wie man auf den Bildern sehen kann weist dieser Mandarinwels eine besonders ausgeprägte Gelb-/Goldfärbung auf. Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Fisch Karpfen ist wohl der begehrteste Zielfisch in unseren heimischen Gewässern. Seite enorme Kampfkraft beim Drill und sein hohes, zu erreichendes Körpergewicht machen den Karpfen zu einem ganz besonderen Fisch. So breit wie die Palette an Karpfenködern, so vielfältig sind auch die Angeltechniken mit denen man dem Karpfen nachstellen kann. Diesen Beitrag weiterlesen »

1) Standorte der Zander: Beim Ansitzangeln befischt man nur einen sehr kleinen Bereich am Gewässer. Da ist es umso wichtiger einen Angelplatz zu wählen, an dem auch Zander vorhanden sind. Zu empfehlen sind vor allem stark abfallende Kanten, Unterwassergräben und Unterwasserplateaus. Generell kann man sagen das speziell die auffälligen Bereiche im Gewässer, die von der normalen Gewässerform abweichen interessant sind. Ob Wassereinläufe, kleinere Inseln oder Geröllansammlungen. Solche Stellen ziehen die Zander magisch an. Diesen Beitrag weiterlesen »

Angeln ist ein Hobby welches dem Menschen Erholung, Entspannung und Nähe zur Natur vermittelt. Nach einem anstrengenden Arbeitstag die Ruhe am Angelsee zu genießen sorgt dafür, dass man am nächsten Tag wieder bestens gelaunt und mit freiem Kopf die Aufgaben des Berufsalltags meistern kann. Wie bei allen Hobbies gibt es auch unter den Anglern solche, die ab und an mal bei schönem Wetter für einige Stunden an den Angelsee fahren, und andere, die jede freie Minute am Wasser verbringen. Bei solch begeisterten Anglern wird das Angeln nicht nur an den Wochenenden und an Feiertagen zur Lieblingsbeschäftigung, sondern Diesen Beitrag weiterlesen »

Beim Angeln unterscheiden sich die Kenntnisse über das eigene Gewässer sehr stark. Angefangen bei Gastanglern, die den Angelsee zum ersten mal sehen bis hin zu Anglern, die schon Jahrzehnte an dem Gewässer angeln. Meist erkennt man das auch deutlich an den Fangergebnissen. Je mehr Wissen über besonders tiefe Gewässerabschnitte, Unterwasserberge oder stark abfallende Kanten am Gewässergrund man besitzt, desto besser kann man sich eine geeignete Angelstelle auswählen, an der man auf den Zielfisch angeln möchte. Beim Angeln auf Karpfen sind es beispielsweise Unterwasserberge, die häufig aufgesucht werden und auch hervorragende Angelstellen bilden. Beim Angeln im Winter auf den Zander hingegen sind es besonders tiefe Stellen am Angelsee, an denen sich der Zander bevorzugt aufhält. Es entscheidet daher nichts mehr über den Angelerfolg als die Stelle, an der man dem Zielfisch nachstellt.

angeln

Ob man nun neu in einen Angelverein eintritt und das Vereinsgewässer kennen lernen will oder ob man häufiger als Gastangler an ein Gewässer kommt, Ziel ist es sich möglichst schnell einen Überblick über das Gewässer und speziell auch den Gewässergrund zu verschaffen. Im Folgenden werden wir einige Möglichkeiten vorstellen wie man den Gewässergrund kennen lernen kann.

Grundblei Die einfachste Möglichkeit ist die Verwendung eines Birnenbleies mit einer Masse von 30 bis 50 Gramm. Dieses Blei montiert man direkt an der Hauptschnur und wirft es an den interessanten oder allen Stellen des Gewässers aus. Als geübter und feinfühliger Angler kann man an der Rutenspitze die Absinkdauer und somit die Gewässertiefe erkennen. Beim Aufprall auf den Gewässergrund ist an der Angelschnur ein leichter Klopfer zu spüren, an diesem der geübte Angler sogar erkennen kann ob der Gewässergrund an dieser Stelle schlammig, kiesig oder mit Wasserpflanzen bewachsen ist. Auch wenn diese Methode sowohl günstig als auch sehr einfach ist erfordert sie schon etwas Erfahrung und auch viel Zeit.

Echolot Eine modernere Möglichkeit ist die Verwendung eines Echolotes. Man fährt mit einem Boot an der Wasseroberfläche über den See und kann sich durch das Display des Echolotes einen Überblick über den Gewässergrund verschaffen. Moderne Geräte beinhalten sogar einen GPS-Empfänger und bieten somit die Möglichkeit eine Unterwasserkarte vom gesamten Angelsee zu erstellen. Auch wenn hochwertige Echolote einen hohen Preis haben können diese trotzdem verwendet werden. Viele Angelshops bieten die Möglichkeit solche Geräte für einige Stunden oder Tage zu leihen.

Taucher Natürlich kann man den Gewässergrund mit keinem Verfahren besser erkunden als wenn man mit einer geeigneten Ausrüstung selbst und Wasser steigt und die Unterwasserlandschaft selbst erkundet. So können auch ansprechende Unterstände, Fischvorkommen und Nahrungsplätze entdeckt werden, die beim Anglern befischt werden können. Auch wenn nicht jeder Angler eine Tauchausrüstung und das nötige Fachwissen besitzt bieten viele Tauchschulen die Möglichkeit an, Unterwasservideos vom Angelsee zu drehen. Auf solchen Unterwasservideos lassen sich häufig sehr gute Unterstände ausmachen. Aber auch das Beobachten von beispielsweise kapitalen Karpfen kann dem Angler helfen die Köderauswahl zu treffen und die vorsichtigen Zupfer zu deuten. Aber nicht nur aufgrund der gesteigerten Fangchancen ist ein Tauchgang am Angelsee zu empfehlen, es macht auch sehr viel Spaß die Fische und die Unterwasserlandschaft zu beobachten und ein Video von ihnen zu drehen. Wenn man sich nun das nötige Zubehör zum ersten Tauchgang mit Videokamera in einem Shop wie beispielsweise www.camforpro.com gekauft hat ist es aber unbedingt notwendig einen erfahrenen Taucher zu bitten den Tauchgang zu begleiten. Für unerfahrene Taucher ist das Tauchen, auch in recht flachen Seen, sehr gefährlich.

Es gibt wohl kaum eine Fischart, für die mehr Köder verwendet werden können wie die Forelle. Egal ob Kunstköder wie Spinner, Wobbler oder Blinker oder auch Naturköder wie Maden oder Würmer. Natürlich stehen aber auch Mais, Forellenteig und Schwimmbrot auf der Köderliste. Seit einiger Zeit werden jedoch auch exotische Köder wie beispielsweise Garnelen beim Angeln auf Forelle verwendet. Garnelen gehören zur Familie der Wirbellosen und dürften wie Maden und Würmer auch als lebende Köder verwendet werden. Ob man jedoch mit lebenden oder toten Garnelen auf Forellen angelt sollte wohl jeder Angler für sich selbst entscheiden. Im Folgenden möchten wir Tipps geben welche Garnelen sich zum Angeln auf Forelle eignen und woher man diese Köder bekommen kann.

 

Garnelen selbst züchten

Speziell für Angler, die Garnelen als lebende Köder einsetzen möchten stellt sich das Besorgen dieser Wirbellosen als Schwierigkeit heraus. Natürlich können die Tiere in einigen Zoofachgeschäften erworben werden, allerdings übersteigen Stückpreise von 2 bis 8€ meist das Budget des Anglers. Es bleibt wohl keine andere Alternative als die Garnelen im Aquarium zu Hause selbst zu züchten. Die meisten Garnelenarten sind recht unempfindlich sodass die Zucht der Garnelen auch unerfahrenen Aquarianern gelingen mag. Es reicht schon ein Aquarium oder ein einfaches Gefäß in das man einen Innenfilter gibt. Zusätzlich sollte man eine größere Menge an Schwimmpflanzen in das Aquarium geben. Diese sorgen für eine gute Wasserqualität und bieten den Garnelen Nahrungsreserven. Die Garnelen verstecken sich sehr gerne in den Pflanzen und weiden die sich darauf bildenden Algen ab. Viel mehr brauchen die Garnelen eigentlich nicht. Die regelmäßige Gabe von Futter und die Durchführung von Teilwasserwechseln sollte die Garnelen bald veranlassen sich fortzupflanzen. Mit ein wenig Wissen über diese Wirbellosen können die Garnelen leicht selbst gezüchtet werden. Weitere Informationen zur Haltung und Zucht von Garnelen findet man hier.

aquarium_54L

Garnelen kaufen

Die einfachste Möglichkeit an Garnelen zu kommen ist es sie zu kaufen. Hier gibt es natürlich mehrere Möglichkeiten welche Garnelen man zum Forellenangeln verwenden möchte. Am günstigsten bekommt man die geschälten Garnelen im Supermarkt aus dem Kühlregal. Eine Dose, der in Lake eingelegten Garnelen – erhält man meist schon für 2-3€. In einer solchen Dose sind je nach Füllgewicht 30 bis 50 Tiere enthalten, was für einen Tag am Forellenteich ausreichen sollte. Diese Garnelen halten gut am Haken und sind weis-rot gefärbt. Für Forellen sind sie ein sehr guter Köder.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit ungeschälte Garnelen vom Angelfachhändler zu beziehen. Meist hat man die Wahl zwischen getrockneten Garnelen und gefrorenen Tieren. Da die getrockneten Wirbellosen zumindest anfangs leicht auftreiben sind gefrorene Garnelen leichter zu handhaben. Allerdings kann man den Auftrieb der getrockneten Garnelen auch bewusst für spezielle Montagen verwenden.

Nicht wenige Menschen haben ein ganz besonderes Verhältnis zum Hobby Angeln. Viele Angler gehen im Sommer an einigen Wochenenden an einen benachbarten See zum Angeln. Es gibt aber auch Menschen, die das Hobby Angeln mit einer bewundernswerten Passion betreiben. Das Angeln wird vom Hobby zum Lebensmittelpunkt und jede freie Minute wird am Diesen Beitrag weiterlesen »

Beim Angeln auf Hecht, speziell beim Ansitzangeln sind natürliche Köderfische als Köder kaum zu schlagen. Daher machen sich die meisten Angler die Mühe vor dem Angeln auf Hecht erstmal einige Köderfische zu fangen. Meist ist dies keine große Sache und man hat sehr schnell einige Rotaugen, Barscheid oder andere Kleinfische, die man als Köder für den Hecht verwenden kann. In den Sommermonaten Diesen Beitrag weiterlesen »

Die größte Insel Deutschlands – Rügen – ist nicht nur ein begehrtes Reiseziel für Erholungssuchende sondern inzwischen auch ein wahrer Geheimtipp unter Anglern. Nicht nur die atemberaubende Natur sondern auch der Fischreichtum rund um die Insel Rügen kann den Urlaubsangler ins Schwärmen geraten lassen. Im Folgenden stellen wir einige Fischarten vor, die auf Rügen zu den häufigsten Zielfischen gehören. Diesen Beitrag weiterlesen »

Bei einem Urlaub in Grichenland wird man sicher nicht sofort an einen Angelurlaub denken, man denkt eher an das Wallerangeln in Italien oder Spanien, jedoch gibt es in Griechenland eine lange Küste die für Angler sehr interessant sein kann. Allerdings ist zu empfehlen einen Angelguide zu buchen um die besten Stellen zu finden und Tipps für das Brandungsangeln zu bekommen. Diesen Beitrag weiterlesen »