Seeforelle

Steckbrief

Familie:
Leuciscidae (Weißfische)
Synonyme:
Blauforelle, Grundforelle
Größe:
40 - 100 cm
Gewicht: bis
5 kg
Häufigkeit:
häufig
Maul:
endständig
Laichzeit:
September bis Oktober
Laichort:
Zuflüsse von Seen
Nahrung:
kleine Fische, Insekten
Typische Gewässer:
Seen

Die Seeforelle

Wie groß werden Seeforellen?

Die Seeforelle wird selten über einen Meter lang. Es gibt Exemlare, die eine Größe von bis zu 80 Zentimetern erreichen. Viele erreichen jedoch nicht einmal diese Größe.

Das durchschnittliche Gewicht von einem Fisch dieser Art ist stets schwer zu nennen, da das Gewicht natürlich sehr von der Größe des einzelnen Fisches abhängt. Ausgewachsene Seeforellen können jedoch ein Gewicht von mehreren Kilogramm auf die Waage bringen.

Lebensraum und Lebensweise

Das Verbreitungsgebiet der Seeforelle ist auf den europäischen Kontinent beschränkt. Dort sind sie in den Gewässern unterschiedlicher europäischer Länder zu finden, wie zum Beispiel in verschiedenen skandinavischen Ländern.

Die Gewässer der Alpen sind ebenso eine Heimat für Seeforellen. Darüber hinaus sind die Fische auch in den Gewässern von Großbritannien und Island verbreitet, sowie in östlich gelegenen Ländern bis nach Russland.

Typische Gewässer

Die Seeforelle fühlt sich vor allem in Seen sehr wohl, was man alleine schon aufgrund des Namens dieser Fischart vermuten kann.

Was fressen Seeforellen?

Die Seeforelle hat einen vielfältigen Speiseplan. Je nachdem, in welcher Region sie lebt, findet sie natürlich verschiedene Ernährungsmöglichkeiten vor. Sie ist ein Raubfisch und ernährt sich also von anderen Tieren, die in den gleichen Gewässern leben.

Sie macht auf verschiedene Tiere Jagd. Wenn sie die Möglichkeit hat, einen anderen Fisch zu verspeisen, dann nutzt sie diese Chance.

Die Seeforelle erlegt jedoch nicht nur andere Fische. Seeforellen ernähren sich auch von kleinen Tieren, welche sie in den Gewässern, in denen sie leben, vorfinden. So zählen zum Beispiel auch Insekten zum Speiseplan.

Laichzeit und Fortpflanzung

Wann laichen Seeforellen?

Die Fortpflanzungszeit beginnt ungefähr ab dem Monat September. Die Laichzeit kann bis in den Winter andauern.

Ablauf der Fortpflanzung

Das Laichen erfolgt in der Regel nicht in den Seen, in welchen diese Fische leben. Die Seeforelle begibt sich in der Laichzeit meist in die Zuflüsse der Seen, wo die Fische ihren Laich in Gruben ablegen.

Es kommt jedoch auch vor, dass sie ihren Laich in dem See ablegt, in welchem sie beheimatet ist.

Die Anzahl der Eier, welche ein Weibchen ablegen kann, ist sehr unterschiedlich. Ein großes Weibchen kann aber durchaus Eier im vierstelligen Bereich ablegen, aus welchen sich nach einiger Zeit die nächste Generation entwickelt.

Seeforelle Jungfische

Der Nachwuchs bleibt nach dem Schlüpfen erst noch in den Zuflüssen der Seen. Erst nach 1-2 Jahren entschließen sich die Jungtiere dazu, in die Seen zu schwimmen, wo sie fortan leben.

Die Seeforelle erkennen

Typische Erkennungsmerkmale

Der Körper dieser Fischart ist eher langgestreckt. Die Seeforelle besitzt ein großes Maul, welches bei der Aufnahme von Nahrung nützlich ist, da sich diese Forelle unter anderem von anderen Fischarten ernährt.

Sie kann verschiedene Färbungen vorweisen.