Döbel

Steckbrief

Familie:
Leuciscidae (Weißfische)
Synonyme:
Aitel
Größe:
30 - 70 cm
Gewicht: bis
7 kg
Häufigkeit:
sehr häufig
Maul:
endständig
Laichzeit:
April bis Juni
Laichort:
kiesiger Bodengrund
Nahrung:
Allesfresser
Typische Gewässer:
Fließende Gewässer

Der Döbel

Der Döbel wird auch als Aitel bezeichnet. Er gehört zur Familie der Karpfenfische.

Wie groß werden Döbel?

Dieser Fisch kann durchaus eine Größe von 30 oder mehr Zentimetern erreichen. Das Gewicht des Fisches ist selbstverständlich abhängig von der Größe.

Diese Fische wiegen jedoch nicht selten bis zu 1 Kilogramm. Große Exemplare können natürlich ein wesentlich höheres Gewicht erreichen. Das Gewicht hängt häufig auch von dem vorhandenen Nahrungsvorkommen ab.

Lebensraum des Döbels

Bei dem Döbel handelt es sich um eine Fischart, die in vielen Gewässern Europas verbreitet ist.

Er ist jedoch nicht in allen Teilen von Europa zu finden. So kommen diese Fische zum Beispiel nicht in den nördlichen Gebieten von Skandinavien vor. Auch Irland und Schottland zählen nicht zum Verbreitungsgebiet des Döbels.

Dennoch weist er eine weite Verbreitung innerhalb der Gewässer Europas vor.

Typische Gewässer

Als Lebensraum bevorzugt der Döbel Fließgewässer wie Bäche und Flüsse, weshalb auch das Döbelangeln für Sportfischer sehr atraktiv ist.

Er lebt in manchen Fällen jedoch auch in anderen Gewässerarten.

Wo hält sich der Döbel auf?

Die Steine und Pflanzen in den Gewässern werden von dieser Fischart sehr gerne angenommen.

Was fressen Döbel?

Die Ernährung des Döbels ist recht abwechslungsreich, denn diese Fische sind Allesfresser, was bedeutet, dass sie die unterschiedlichsten Dinge verspeisen, um in der Natur zu überleben.

Junge Fische dieser Art ernähren sich oftmals von anderen kleinen Lebewesen. Die Larven von Insekten gehören zum Beispiel zum Speiseplan. Aber auch ausgewachsene Insekten und Muscheln werden gerne verspeist. Schnecken gehören ebenfalls zum Speiseplan des Fischs.

Wenn der Döbel in seinem Lebensraum einen Wurm vorfindet, so wird dieser auch sehr gerne als Nahrung angesehen und verspeist. Da diese Fische Allesfresser sind, ernähren sie sich auch von pflanzlicher Nahrung.

Größere Fische agieren auch als Jäger und machen Jagd auf verschiedene Tierarten, z.B. auf andere Fische.

Laichzeit und Fortpflanzung

Wann laichen Döbel?

Die Fortpflanzungszeit dieser Fischart beginnt im Frühling. Es ist nicht selten der Fall, dass die Laichzeit im Monat April beginnt. Häufig dauert sie bis Juni.

Ablauf der Fortpflanzung

Die Anzahl an Eiern, welche während der Fortpflanzungszeit von den Weibchen abgelegt wird, variiert stark.

Das Weibchen nutzt gerne die Gelegenheit, die Eier an Pflanzen oder Steinen, welche sich im Wasser befinden, abzulegen.

Döbel Jungfische

Die Fähigkeit, sich fortzupflanzen, erlangen die Jungfische nach ungefähr 2-4 Lebensjahren. Anschließend ist es dem Döbel möglich, selbst für neuen Nachwuchs zu sorgen.

Den Döbel erkennen

Typische Erkennungsmerkmale

Der Döbel hat einen langen Körper.

Wenn man ihn mit anderen Fischarten vergleicht, so zählt er eher nicht zu den farbenfrohen Fischen. Sein Bauch besitzt eine weiße Färbung.

Zu erwähnen ist zudem sein große Maul.